Realbild "Winter"

Das Realbild der Winterlandschaft spiegelt perfekt die korrekte Einstellung des Kontrasts wider. 

Dieses Realbild ist mit hellsten Bildinformationen aufgebaut und eignet sich somit optimal, um die korrekte Einstellung des Kontrasts, die mit dem Basic Kontrast Testbild vorgenommen wurde, gegen zu kontrollieren.

 

Burosch Schnee Realbild

Genauso perfekt, wie hier abgebildet, sollte das Realbild der Winterlandschaft auch auf Ihrem TV dargestellt werden.

 

Burosch Winter Realbild Gute Darstellung

Die eingeblendete Skala zeigt deutlich den Einstellbereich von RGB 224 bis 255. Entsprechend der Norm ITU Rec. 709 ist die korrekte Einstellung des Kontrasts (Weißwert) nur dann erreicht, wenn die verschieden abgestuften hellen Grauflächen von 224 bis 234 (inklusiv) sich klar vom RGB 235 bis 255 unterscheiden d.h. der Bereich RGB 235 bis 255 der hellen Grauflächen muss komplett einheitlich weiß sein.

 

Audio Informationen zu diesem Testbild:

 

 
before
after
 

 

Nur bei korrekter Einstellung des Kontrasts sind selbst die hellen Skispuren in der rechten Bildhälfte noch zu erkennen. Keinesfalls darf sich eine großflächige weiße Fläche bilden ohne jegliche Strukturen, durch eine überzogene Einstellung des Kontrasts, wie wir in der linken Bildhälfte demonstrieren. Selbst in einem so hellen Bild sollten immer noch marginale Bilddetails sichtbar bleiben.

 

Burosch Schnee Realbild Schlecht / Gut Vergleich

In diesem Bildbeispiel demonstrieren wir, wie sich eine korrekte (rechts) gegenüber der überzogenen Einstellung des Konstrasts (links) auswirkt.
Bitte beachten Sie im linken Bild den extrem harten Kontrast d.h. es gibt nur eine minimale Differenzierung der Grauabstufungen. Größtenteils bestimmen weiße Flächen das Bild. Besonders in den helleren Bildzonen sind keine Details mehr unterscheidbar.
Im rechten Bildbeispiel sehen Sie eine ausgewogene Grauabstufung mit Differenzierungen auch in den hellsten Bildbereichen.

 

Burosch Winter Realbild Schlechte Darstellung

Bildbeispiel einer überzogenen Kontrasteinstellung. Die eingeblendete Skala zeigt deutlich den Einstellbereich von RGB 224 bis 255. Entsprechend der Norm ITU Rec. 709 ist die korrekte Einstellung des Kontrasts nur dann erreicht, wenn die verschieden abgestuften Grauflächen von RGB 224 bis 234 (inklusiv) sich klar vom RGB 235 bis 255 unterscheiden d.h. der Bereich RGB 235 bis 255 der Grauflächen muss komplett einheitlich weiß sein. Der Referenzwert ist RGB 235. Die Ursache der schlechten Bildqualität ist die überzogene Kontrasteinstellung - nur die RGB Wert 224 bis RGB 226 sind unterscheidbar - leider nicht bis RGB 234.

 

Burosch Winter Realbild Schlechte Darstellung

Bildbeispiel einer zu schwachen Kontrasteinstellung. Die eingeblendete Skala zeigt deutlich den Einstellbereich von RGB 224 bis 255. Entsprechend der Norm ITU Rec. 709 ist die korrekte Einstellung des Kontrasts nur dann erreicht, wenn die verschieden abgestuften Grauflächen von RGB 224 bis 234 (inklusiv) sich klar vom RGB 235 bis 255 unterscheiden d.h. der Bereich RGB 235 bis 255 der Grauflächen muss komplett einheitlich weiß (siehe das Bildbeispiel oben) sein. Der Referenzwert ist RGB 235. Die Ursache der flauen Bildqualität ist die schwache Kontasteinstellung - sogar der Einstellbereich von RGB 224 bis 245 ist differenzierbar.

 

Nur mit dem entsprechenden Testbild kann die optimale Kontrasteinstellung erzielt werden, welche sich dann durch das Realbild widerspiegelt:

Burosch Basic Kontrast Testbild - Gut

Das Testbild rechts spiegelt die richtige Kontrasteinstellung d.h. alle sechs Graubalken sind klar unterscheidbar, durch die korrekte Einstellung des Kontrasts in den standardisierten TV Menüeinstellungen. Nur wenn alle Graubalken klar unterscheidbar sind, genießen Sie auch das wirklich perfekte Filmerlebnis.

Die korrekte Einstellung des Testbilds ist die Voraussetzung für die optimale Filmwiedergabe !

Bitte beachten Sie die starke Blickwinkelabhängigkeit der LCD Technik Ihres eigenen PC-Displays in Bezug auf die Interpretation dieses Dokumentation.