Besseres Bild auf Ihrem Fernseher

Scharfe Bilder, satte Farben, starke Kontraste – bei der Demonstration im Geschäft sieht auf dem LCD- oder Plasma-Fernseher einfach alles einwandfrei aus. Im heimischen Wohnzimmer wirkt das Bild vieler Flachbildfernseher hingegen eher flau. Oft sind die Werkseinstellungen der Hersteller schuld: Sie passen nicht zu den individuellen Lichtverhältnissen eines jeden Wohnzimmers. Mit Hilfe eines kostenlosen Full HD-Testbildes lässt sich das TV-Bild aber sinnvoll "tunen" und der Fernseher richtig einstellen.

LCD-TV sind oft nicht optimal eingestellt. (Quelle: imago\Xinhua)   

         LCD-TV sind oft nicht optimal eingestellt.

Scharfe Bilder, satte Farben, starke Kontraste – bei der Demonstration im Geschäft sieht auf dem LCD- oder Plasma-Fernseher einfach alles einwandfrei aus. Im heimischen Wohnzimmer wirkt das Bild vieler Flachbildfernseher hingegen eher flau. Oft sind die Werkseinstellungen der Hersteller schuld: Sie passen nicht zu den individuellen Lichtverhältnissen eines jeden Wohnzimmers. Mit Hilfe eines kostenlosen Full HD-Testbildes lässt sich das TV-Bild aber sinnvoll "tunen" und der Fernseher richtig einstellen.

Prüfer der Stiftung Warentest bemängelten im aktuellen Test-Magazin, dass nur 5 von 18 getesteten Fernsehern mit den Werkseinstellungen ein gutes Bild lieferten. Um bei Ihrem Flachbildfernseher ein neutrales natürliches Bild zu erhalten, das sowohl dunkle als auch helle Partien im Bild differenziert darstellt, hilft nur das Justieren der Bildparameter – man spricht von Kalibrieren. Mit einem Testbild ist das ganz einfach. Die Firma Burosch bietet ein geeignetes Testbild an. Alles, was Sie dann für Ihr perfektes TV-Bild noch brauchen, ist ein USB-Stick, auf dem Sie das Testbild speichern, und natürlich einen USB-Anschluss an Ihrem Fernseher. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt zum perfekten Bild, kommen.

Richtige Sitzposition einnehmen

Tipps: Was Ihr neuer Fernseher wirklich braucht und wo sich Geld sparen lässt.  zum Video

 

Natürlich steht und fällt das perfekte TV-Bild mit der Sitzposition, die Sie vor Ihrem Fernseher einnehmen. Denn: Sitzen Sie zu nahe am LCD- oder Plasma-Fernseher, werden Sie trotz Bildoptimierung einige Unschärfen und grobe Kanten deutlich erkennen. Und das trübt den Fernseh-Genuss gewaltig. Um den Mindestabstand für Ihren HDTV-Fernseher zu erfahren, bedienen Sie sich den Angaben in der Tabelle. Achten Sie während der Einstellung darauf, dass Sie einen ausreichenden Sitzabstand einhalten.

 

Full HD (1080p)

HD (720p)

PAL (576p)

HDTV mit 94 cm (37 Zoll)

1,3 m

2,0 m

2,5 m

HDTV mit 102 cm (40 Zoll)

1,4 m

2,1 m

2,7 m

HDTV mit 107 cm (42 Zoll)

1,5 m

2,2 m

2,8 m

HDTV mit 140 cm (55 Zoll)

2,0 m

2,9 m

3,7 m

 

Ausreichend Abstand halten

Ein Beispiel: Sie sitzen vor einem Flachbildfernseher mit 102 cm Bilddiagonale (40 Zoll) und schauen sich das Full-HD-optimierte Testbild an, dann sollte der minimale Abstand einen Wert von 1,40 Meter nicht unterschreiten. Ansonsten sehen Sie womöglich vor lauter Pixel das Bild nicht mehr. Später beim Fernsehen entscheidet das eingehende Signal, wie dicht Sie Ihren Sessel vor den Schirm schieben können. Nutzen Sie beispielsweise DVB-S über Satellit mit einem 37-Zöller, liefert Ihnen wahrscheinlich ein Sitzabstand um die 2 Meter das beste Bild.

 

Die besten Quellen nutzen

Beim Digital-TV kommt es mehr denn je auf die Qualität des empfangbaren Signals an. So ist etwa das PAL-Signal beim digitalen Antennenfernsehen DVB-T so stark komprimiert, dass es zu unschönen Klötzchen und Artefakten kommt. Besser sind digitale Sender per Kabel (DVB-C) oder Satellit (DVB-S). Am besten sind natürlich HD-Signale. Eine Übersicht aller Sender die bereits in HD-Bildqualität über Satellit und Kabel empfangen werden können, haben wir Ihnen hier zusammengetragen. Optimal sind freilich Full HD-Filme von Blu-ray Disc. Hier zahlt sich die Investition in einen großformatigen Flachbildfernseher voll aus.

 

Die größten Stromfresser unter den Flachbildfernsehern

Flachbildfernseher im Elektromarkt: Viele Geräte verbrauchen immer noch zu viel Strom. (Quelle: dpa)    Fernseher im Elektromarkt: Leider verbrauchen viele TVs noch zuviel Strom

Der Kauf eines Flachbildfernsehers kann teurer werden als man denkt. Denn auf dem Preisschild steht nur die halbe Wahrheit. Erst mit den Stromkosten zusammen zeigt sich, wie teuer das TV-Vergnügen am Ende tatsächlich ist. Eine Aufstellung des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) zeigt: Viele Fernseher brauchen noch immer zu viel Energie.

Im Haushalt belasten die Energiefresser-Fernseher die Stromrechnung ähnlich wie traditionelle große Energieverbraucher, zum Beispiel Kühlschrank, Waschmaschine oder E-Herd. Das Problem: Die Verbrauchswerte bei Haushaltsgeräten sind in Klassen eingeteilt und gut miteinander vergleichbar, die von Fernseher waren das bisher nicht.

Doch das hat sich geändert, denn seit dem 1. Dezember 2011 müssen auch Fernseher ein verbindliches Energielabel führen und damit die Stromkosten ihrer Plasma- und LCD-Fernseher kenntlich  machen. Dabei zählt allerdings nicht der bloße Energieverbrauch des Fernsehers, sondern die Energieeffizienz. So dürfen größere Fernseher mehr Strom verbrauchen als kleine, ebenso gelten für Fernseher mit mehr integrierten Receivern andere Grenzwerte als für solche mit schwächerer Ausstattung. Denn ein zusätzlich angeschlossener Empfänger verbraucht ebenfalls Strom.

Allerdings ist dieses neue Label bereits in die Kritik geraten, denn die beste Energieklasse "A" sei leicht erreichbar, kritisierte der Bund für Naturschutz Deutschland (BUND). Sehr viele Fernseher erfüllen bereits die Anforderungen für die beste Einstufung. Bereits jetzt erfüllen einige Modelle die Anforderungen für "A+". Es ist daher damit zu rechnen, dass der technische Fortschritt die Einführung neuer Klassen wie "A++" und "A+++" erforderlich macht.

Fernseher richtig einstellen
TV optimal einstellen (Screenshot: NetProducer)

    Flimmern ade: Mit diesen Tipps kommen Sie endlich zum perfekten Fernsehbild.  zum Video

 

Der Verband errechnet den Jahresverbrauch anhand einer vorausgesetzten täglichen Nutzung und setzt eine Lebensdauer von zehn Jahren voraus. Viele TV-Geräte halten sogar deutlich länger, was die Bedeutung des Stromverbrauchs im Verhältnis zu den Anschaffungskosten weiter erhöht. Ebenfalls wichtig ist der Verbrauch im Stand-by, den der BUND in die Rechnung einbezieht. Auch ein Ausschaltknopf, der das Gerät vollständig vom Stromnetz trennt, fließt in die Berechnung ein.

 
Ab Mai 2012 gibt es nur noch digitales Fernsehen
Deutschland rüstet sich für HDTV (Screenshot: ZoomIn)

    Hochauflösende Bilder sind bald Standard in jedem Wohnzimmer.  zum Video

 

Verbrauchswerte nicht immer vergleichbar

Durch die Vielzahl der Modelle ist es unmöglich, jedes Gerät einem umfangreichen Test zu unterziehen. Dort, wo kein unter Realbedingungen nachgemessener Verbrauchswert existiert, muss sich der BUND auf Herstellerangaben verlassen. Das erschwert einen Vergleich – Herstellerangaben sind naturgemäß optimistischer. Ist also der Stromverbrauch vom Hersteller schon hoch angegeben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es auch ein Stromfresser ist. Bei besonders niedrigen Angaben wird die Einschätzung schwierig. Die TV-Hersteller geben häufig nicht an, wie sie auf den angegebenen Wert kommen. Manche nennen nur einen Wert, andere gleich mehrere, unter verschiedenen Bedingungen. Auch darunter leidet die Vergleichbarkeit.

Das sind die Stromfresser unter den Fernsehern

Negativ fällt in der BUND-Liste zum Beispiel der Panasonic TX-P46VT20E auf. Der 42-Zoll-Plasma-Fernseher ist in der Anschaffung mit 1350 Euro nicht gerade günstig. Doch die Stromkosten summieren sich in zehn Jahren auf den noch höheren Betrag von über 1400 Euro. Noch mehr Saft zieht der LG 50PX950 aus der Steckdose – 1533 Euro in zehn Jahren zusätzliche Einnahmen für den Stromversorger seines Besitzers errechnete der BUND. Dabei gehört er mit der Bilddiagonalen von 50 Zoll nicht einmal zu den größten Fernsehern, einige der Geräte mit 52- oder gar 60-Zoll-Schirm verbrauchen nur einen Bruchteil des LG.

 

    Digitalfotos direkt am Bildschirm im Wohnzimmer ansehen. Wir zeigen Ihnen, wie's mit Ihrem TV-Gerät geht.  zum Video

 

Flachbildfernseher-Stromverbrauch nicht nur von Größe abhängig

Ein Kriterium, das über den Stromverbrauch entscheidet, ist die Größe – bei identischer Technik zieht ein größeres Bild automatisch mehr Strom. Dass mit steigender Größe der Stromverbrauch quer durch alle Modelle automatisch ansteigt, stimmt hingegen nicht. Wichtiger sind häufig ganz andere Kriterien, etwa ob die Technik auf dem neuesten Stand ist. Viele modernen Fernseher haben Sensoren und schalten das Bild dunkel, wenn niemand davor sitzt, oder richten ihre Helligkeit nach der Umgebungshelligkeit aus. Auch im Stand-by-Verbrauch gibt es Unterschiede. Ein Netzschalter beeinflusst ebenfalls die Energiebilanz – vorausgesetzt, der Besitzer macht auch von ihm Gebrauch.
Moderne LCD-Fernseher werden zunehmend mit LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Das Ergebnis: LED-Fernseher führen fast alle Größen-Kategorien der BUND-Liste an, erst auf den weiteren Plätzen finden sich LCD-Geräte mit herkömmlichen CCFL-Leuchtstoffröhren.

Auf die Ausstattung achten

Wenn der Stromverbrauch beim Kauf eine Rolle spielen soll, lohnt es sich, auf die technischen Details zu achten. Denn wenn die schmale Ausstattung des Wunschfernsehers den Kauf von Zusatzgeräten notwendig macht, ist es sinnvoll, die Kaufabsicht noch einmal zu überdenken. Ein zusätzlicher Satellitenreceiver verschlingt zusätzliche Stromkosten, eine wegen des mageren Klangs dazugekaufte Soundbar zieht ebenfalls Saft aus der Steckdose. So wird aus dem erhofften Schnäppchen ein teurer Spaß.

Bildschirmdiagonale in Zoll

entspricht Zentimeter

Bildschirmdiagonale in Zoll

entspricht Zentimeter

19

48,3

22

55,9

24

61,0

27

68,6

32

81,3

37

94,0

40

101,6

42

106,7

46

116,8

50

127,3

52

132,1

55

139,7

58

147,3

60

152,4